Strände auf Zypern

File 113Zypern hat viele atemberaubende Strände. Die schönsten und ideal an die Wünsche der Urlauber angepassten Strände befinden sich im Süden im griechischen Teil Zyperns. Die Küste von Agia Nápa gilt mit ihrer Dichte an malerischen Stränden als schönstes und beliebtestes Ziel. Die umfangreiche Ausstattung, der silbrig, feine Sand, der diesen Stränden zu eigen ist, und das immense Angebot an Wassersportaktivitäten wie Tauchen, Schnorcheln, Jetski, Bananaboat, Windsurfen, Wasserski, Segeln, Kanufahren, Speedboat u. v. m. sind nur einige Vorteile, die die Mehrheit der Touristen anziehen.

File 122Mit ähnlicher Infrastruktur versehen, doch etwas weniger partywütig und dynamisch wie der Nissi und Makronissos Beach von Agia Nápa, sind die Strände um Páfos, Lady´s Mile in Lárnaka und die Strände um Limassol wie der Governor´s Beach, die pittoreske Coral Bay oder der Pissoúri Beach. Ihr Vorteile sind vor allem die Auszeichnungen mit der Blauen Flagge, die sehr hohe Maßstäbe in Sachen Sauberkeit, Ausstattung, Sicherheit und Umgang mit Umweltschutz ansetzt und jährlich neu geprüft wird. An diesen Stränden genießen Sie das vollkommene Drum und Dran bei angenehm, friedlicher Atmosphäre. Auch der Naturschutz ist wegen der Strandgebiete an der Lára Bay auf der Akámas Halbinsel, wo sich Brutstätten der grünen Wasserschildkröte und der unechten Karettschildkröte befinden, immer wieder von hoher Relevanz auf Zypern. Es ist ein tolles Abenteuer dieses Naturschauspiel zu sehen, gleichzeitig ist zu hoher Vorsicht geraten, um die Tiere nicht zu stören.

File 173Die Küste von Nordzypern hat ebenfalls einiges zu bieten und unterscheidet sich in ihrer Naturbelassenheit weit von den reicher besiedelten Stränden Südzyperns. Dramatisch anmutende Landschaften, wunderschöne Buchten und am wichtigsten, Meilen von unberührten Sandstränden sind die einzigartigen Charakteristika der nordzypriotischen Küste. Man kann eine Jeep-Safari unternehmen und die Natur der Halbinsel Karpas entdecken, eine Landschaft der Berge, Täler und geheimnisvollen, urigen Wälder, wo Sie im kristallklaren Wasser des Mittelmeers vor einsamen Stränden schwimmen. Der makellose und mittlerweile nicht selten als der großartigste Strand der gesamten Insel überhaupt genannte Golden Beach liegt in den Wäldern von Karpaz. Oder Sie genießen die seit langem für ihre meilenlangen, feinsandigen Küstenstreifen bekannten Strände um Famagusta.

File 461In Kyrénia haben Sie die Wahl sich östlich oder westlich der Stadt zu bewegen, beide Seiten haben sehr reizvolle Strände, die auch bei Familien mit Kindern beliebt sind. In Nordzypern ist Geschichte nie weit entfernt. Wie zum Beispiel in Salamís an der landschafltich beeindruckenden Ostküste oder an der Horseshoe Bay, wo in unmittelbarer Nähe in Vouni die Reste des einzigen erhaltenen, persischen Palastes im Mittelmeerraum stehen. Oder das antike Lambousa, zu Fuss erreichbar vom Monte Mare Strand bei Kyrénia, das für seine zwei byzantinischen Silberschatzfunde aus dem 6. und 7. Jh. n. Chr. berühmt ist.

File 467Seit Anfang der 1990er Jahre hat die Regierung der Republik Nordzypern eine Unterteilung der Strände festgelegt, die einige private Strände zu gebührenpflichtigen Stränden gemacht hat. Die als öffentlich, public oder im türkischen „halk plaij“ bezeichneten Strände sind hingegen frei nutzbar und in größerer Anzahl vorhanden. Trotzdem bleibt es nicht aus, dass die privaten Strände zu besseren Einrichtungen neigen. Schirme, Liegen, Bars und Restaurants sowie die Gewährleistung eines sauberen und sicheren Strandes sind nur einige der Angebote. Auch können Sie an den öffentlichen Stränden nicht mit Lifeguards oder einem Fahnen-Warnsystem rechnen. Aus diesem Grund sollten Sie stets auf Gezeiten, Strömungen und starke Winde achten, nicht auf eigene Faust weit hinaus schwimmen und vorsichtig mit allem Aufblasbaren sein. Nicht zu vergessen, dass nicht immer natürlicher Sonnenschutz in Form von Baumreihen o. ä. vorhanden ist und Sie auf ausreichend Sonnenschutz achten sollten. Die Einheimischen des türkischen Nordens strömen hingegen oft zu den kostenlosen, öffentlichen Stränden. Besonders am Wochenende ist dies zu spüren. Ohne örtliche Infrastruktur versorgen sie sich meistens selbst, indem sie ihr eigenens Essen, Getränke und einen Grill mitbringen. An den privaten Stränden ist das Grillen und auch das Campen/Übernachten nicht zulässig.